Minolta 7000 AF

   
Hersteller Minolta
Kameratyp SLR (einäugige Spiegelreflexkamera)
Filmtyp 35mm Kleinbildfilm
Objektiv A-Bajonett Wechselobjektivsystem
Belichtungszeiten 30s bis 1/2000s + B
Selbstauslöser Elektronisch
Blitz Mittenkontakt-Blitzschuh, TTL
Batterie 4x AAA (oder 4x AA mit Batteriefach BH-70L)
1x 3V CR2016 für Bildzählerspeicher
Baujahr ab 1985
Hergestellt in Japan

Besonderheiten


Erste SLR mit integriertem Autofokus (Weltneuheit)

Erster in das Gehäuse integrierter automatischer Filmtransport (Weltneuheit)

Automatische Erkennung der Filmempfindlichkeit (Weltneuheit)

Automatische Filmeinfädelung

Kamera des Jahres 1985

Bildfrequenz: 2 Bilder pro Sekunde

Programmautomatik (P, A, S, M)

 

Die Minolta 7000 AF stellte in vielerlei Hinsicht eine Weltneuheit dar. Erstmals ist es gelungen eine SLR-Kamera mit einem komplett in das Gehäuse integrierten Autofokus zu bauen. Hinzu kam ein vollautomatischer, ebenfalls in das Gehäuse integrierter Filmtransportmechanismus. Beides hat es bis 1985 nicht gegeben, Mitbewerber konnten vergleichbare Produkte erst mehrere Jahre später vorstellen.

Aus technischen Gründen wurde ein neues Bajonettsystem eingeführt, das Minolta A-Bajonett. Die Kompatibilität ist bis heute(!) gegeben - Minolta AF-Objektive können an den Sony Alpha Systemkameras ohne Einschränkungen weiterverwendet werden.

Das Schittbild und Mikroprismen zur manuellen Scharfstellung sind aus dem Sucherbild verschwunden, statt dessen guckt der Fotograf auf eine sehr "cleane" Einstellscheibe. Es wird lediglich die Lage des AF-Sensors durch ein dünnes Rechteck angedeutet. In das Sucherbild ist eine beleuchtete LCD Zeile integriert, die über Blende, Belichtungszeit und korrekten Fokus informiert.

Einfach, aber hilfreich: ein Fenster in der Gehäuseklappe informiert den Fotografen darüber, ob und welcher Filmtyp eingelegt ist.

Das Bedienkonzept änderte sich, mechanische Drehregler sind elektrischen Knöpfen gewichen. Bei Fotografen, die klassische Regler gewohnt waren, waren diese Knöpfe unbeliebt. So kam es, dass sich die Minolta 7000 eher an den ambitionierten Fotoamateur wandte. Die kurze Zeit später erschienene Minolta 9000 wurde für professionelle Anwender konzipiert und verfügte über mehr mechanische Drehregler. Ferner ist die Minolta 9000 weltweit die einzige SLR mit Autofokus, aber mit einem manuellen Filmtransportsystem.

Die Minolta 7000 wurde standardmäßig mit dem unten dargestellten Minolta 4/35-70mm Zoomobjektiv oder mit dem lichtstarken Standardobjektiv 1.7/50mm ausgeliefert. Als Ergänzung für den Tele-Bereich kam häufig das sehr gute und beliebte Minolta 4/70-210mm dazu.

Die Minolta 7000 eröffnete den Markt für Autofokus-Spiegelreflexkameras und repräsentiert ein bedeutendes Stück Kamerageschichte.

Die Entwicklung dieser Kamera war eines der am besten gehüteten Industriegeheimnisse.

Kurze Zeit später erschien die günstigere Minolta 5000 AF, die in ihrer Ästhetik stark an Knight-Rider erinnert. ;-)

 

 

  © A.Z. 2018   A camera does nothing. You do.